Hier stehen alle Neuigkeiten

Sonniger Ostertrail in Biberach 21.4.2019


Kunst am Hund!

Wer unsere HP regelmässig verfolgt,hat sicherlich schon bemerkt,das wir nicht nur Hundeverrückte sind,sondern auch mehrere kreative und sehr künstlerisch begabte TEAMIS haben....

Heute stell ich euch mal die Arbeiten unserer Anja vor.

Sie lässt ihrer Fantasie freien Lauf und liefert immer wundervolle,witzige,freche und aussergewöhnliche Leinen und HALSBÄNDER ab.....Jeder TEAMI freut sich,wenn er ein neues, wirklich liebevoll gefertigtes Unikat von Anja ergattern kann..... 😍😊


TRAILSONNTAG am Kletterwald 7.4.2019

Das herrliche Frühlingswetter lockte diesmal nicht nur unsere begeisterten Trailer aus dem Haus, sondern auch Scharen von Joggern, Nordic Walkern, Radfahrer und Spaziergängern in die freie Natur.

So hatten unsere Hunde jede nur denkbare Ablenkung bei ihrer Arbeit, einschl. grillender Grossfamilien und unterhaltsamer Mäusegrossfamilien, die unsere Versteckperson Volker bei Laune hielten. Der Nachteil war, dass knurrende Mägen, noch lauter wurden und energisch nach Füllung schrien.

Aber genug von der Ablenkung, zum Thema. Trailen war angesagt.

Der erste Trail war knifflig, da in 2 verschiedene Trails aufgeteilt und die jeweiligen Verteckpersonen recht nah beieinander sassen. Toll gelöst von unseren Teams. Auch wenn ein kleiner Terriermann erstmal „cherchez la femme“ betrieb und meinte er müsse doch mal schauen wo die hübsche Schnauzerdame abgeblieben ist. Allerdings überlegte er es sich bald anders und ging auf die Suche nach seiner Versteckperson und fand. Tino, trotz (oder gerade wegen) seiner Zwangspause hoch motiviert, liess den gelegten Trail links liegen und suchte sich seinen Weg zur Versteckperson selber. Rätselhafter Weise nahm keiner der Hunde, die diesen Trail gingen den Weg den Versteckperson und Trainer genommen hatten, fanden aber alle zuverlässig die richtige Person. Der parallel gelegte Trail wurde von den anderen mit Schlenkern und kleinen Abstechern aber sauber abgearbeitet und die richtige Versteckperson gefunden. Als Trainingsbeginn ganz schön anstrengend für die grauen Zellen, aber super zum runterkommen und konzentrieren.

Nach kurzer Pause beschäftigen wir uns dann mit unseren beiden Anfängern. Diese sollten diesmal mit mehreren Kleidungsstücken lernen, die Aufgabe die zugehörige Person zu finden zu meistern.

Roana, unser schüchternes Mädelchen zeigte diesmal gute Ansätze, traute sich aber noch nicht den ersten Schritt zu tun und ihren Hundeführer zur Versteckperson zu zerren. Aber das wird noch. Selbstbewusstsein baut sich nicht von jetzt auf gleich auf und die ersten Schritte in die richtige Richtung sind getan.

Easy, ihre Lebensgefährtin, zeigte sich schon lebhafter muss aber als Agilityhund noch lernen, dass sie hier selbst entscheiden darf wo es lang geht und nicht auf Anweisungen von hinten warten muss.

Bei Beiden war gut zu sehen, dass trailen eine tollen Arbeit ist, bei der Hund und Hundeführer zusammen lernen und wachsen können. Auch Zusammenarbeit funktioniert nicht auf Kommando.

Währenddessen wurde das Opfer für den 2. Trail versteckt und die ersten Teams machten sich auf die Suche. Hannibal unser kleiner Senior, bewies mal wieder, dass Dackel in ihm steckt und sein schlaues Köpfchen schon weiss wo es lang geht, er aber seinen eigengen Weg nimmt. Tino nahm diesen Trail ruhig und konzentriert, obwohl es von Spaziergängern und Radfahrern nur so wimmelte. Der Trail war wichtig und was da sonst so rumrannte, war so uninteressant wie ein Ballen Stroh. Selbst ein Radfahrer, der von hinten angeflitzt kam und nur durch die singenden Räder auf sich aufmerksam machte (gut angesagt von Robbe) liess ihn kalt. Er schob über den Waldweg wie eine Dampflok und zeigte sein Opfer schön an. Guinness unser kleiner Schlawiner suchte freudig, liess sich nur kurz von einem kleinen, kreischenden Mädchen ablenken und machte es am Ziel für seine Hundeführerin mal wieder spannend. Tja, da müssen wir wohl das Opfer für ihn wieder interessanter machen, aber das schaffen wir schon. Der kleine Kerl kann das alles, aber er kann seine Chefin auch mal ganz schön an der Nase rumführen.

PeeWee, der kleine Terriermann, nutzte die Gelegenheit seinen Chef mal wieder schön querfeldein zu führen und im Eifer ein paar Meter mehr laufen zu lassen, als eigentlich nötig. Loony sicher wie immer, machte auch mit Ulli im Schlepptau, anstatt mit Robbe, eine super Figur und fand das Opfer genau wie Karla sehr spurtreu.

Am Ende des Tages waren alle rechtschaffen müde, und das nicht nur die Spürnasen sondern auch unsere Hundeführer. Besonders zu erwähnen ist hier noch Karin die Chefin unserer beiden Neulinge, die diesmal sehr sportlich beide Hunde am Fahrrad zum Treffpunkt brachte und die Ausrüstung von ihrem Mann nachbringen liess.

Ja, so sind sie halt unsere Trailsonntage: überraschend, chaotisch, sportlich, rätselhaft und immer wieder interessant und lehrreich.


.....Sonntagsgassi! Einfach soooo

Nach dem aufregenden und mitfieberndem Prüfungssamstag und den nicht minder spannenden Sonntag,ließen wir diesen gegen spätem Nachmittag in der Natur ausklingen....So knappe zwei Stunden streiften wir durch Wald und Flur bis die Sonne langsam hinter den Bäumen verschwand....Ein wunderbarer Ausklang für dieses sonnige Frühlings-Wochenende!😊

Die Hunde fielen Zuhause zuerst über ihr Nachtessen her und dann in einen tiiiiefen " Dornröschenschlaf"😉

Auch unser Grösster hatte am Sonntag beim Spaziergang eine Begegnung der besonderen Art....Ein riiiiesiger Ballon setzte zur Landung unmittelbar von TINOS Dunstkreis an.Und was macht der Kerl! Ausser interessiert kucken gaaar nix! Wie wenn es alltäglich wäre,dass so ein grosses Balli vom Himmel fällt....😉


Der Tag X! 30./31.März 2019

Jedes Jahr ist dieser Termin bei der SV- OG-Stafflangen für unsere Unterordnungsteams DAS Wochenende!

Annahme der BEGLEITHUNDEPRÜFUNG,das Tor,welches unbedingt erfolgreich für den zukünftigen Agilityturnierhundesport durchschritten werden muss! ERFOLGREICH versteht sich!

Die ULMER Richterin Marianne Wetzel kam,sah und spricht dann hoffentlich die so sehr ersehnten Worte: BESTANDEN!

Das Wetter,auf jeden Fall gab,sein Bestes!

Herliches,mildes Frühlingswetter.....

Unsere Starter liefen teilweise am Samstag,der Rest am Sonntag.Die erforderliche Theorieprüfung machten alle,die sie noch nie geschrieben haben,am Samstag.

Diesen Teil haben alle bestanden!Glückwunsch!

Die TEAWORKERHUNDE sind häufig aus dem Tierschutz,Secondhand und oft nicht ganz einfache Fellnasen.

Dafür ist sehr viel Geduld,Zeit,Liebe und Einfühlungsvermögen  notwendig.Gewalt gibt es bei uns nicht!Bernd,der Trainer macht seine Job jetzt schon gute 25 Jahre,fiebert aber vor jeder Prüfung mit SEINEN TEAMS mit!😉😊

Ihm ist es wichtig,das der Hund freudig läuft und das auch sehen kann.....Er fordert keinen gegrillten Soldaten mit Kadavergehorchsam,der bei jedem Schritt seinen Hundeführer so bedrängt,dass er ihn jedesmal mit dem Knie wegschieben muss...DAS IST AUCH GOTTLOB IM SV AUCH NICHT MEHR GEWÜNSCHT!😊

Kurz und knapp:

Isolde mit Jack-Russell MUFFIN 

Elli und Mini- Aussi OREO genannt KECKS

machten von den unseren den Anfang.....

Die KLEINGEBÄCKTRUPPE blieben unter ihrem gelernten Können,was sehr schade war,aber bestanden die Prüfung auf Anhieb!😄

Gelobt wurde von der Richterin die freudig arbeitenden Hunde und die unübersehbare liebevolle Bindung an ihren Menschen! 

Riesenglückwunsch von uns allen!!

Am Sonntagmorgen das gleiche Spiel....Bernd fuhr um 8 Uhr mit TARA im Schlepptau wieder nach Stafflangen....TARA muss heute als "weisser Hund" als allerletztes Team laufen.Eine Prüfungshündin ist läufig und somit dürfte TARA und Bernd wieder mal ran.....😊

Das erste " Fremdteam" schaffte es leider nicht...

Die Aufregung stieg!

Die Nerven flatterten.....

Die letzten Hilferufe wurden zu einem gnädigen Gott gen Himmel gesandt.....

Und was geschah?

Es erwischte noch ein weiteres Team das die BH- Hürde nicht schaffte,aber die TEAMIS haben es gepackt!

Wir gratulieren von Herzen:

Patricia Böhninger mit Labrador LUKE,

Carina Müller mit Malimix MURPHY und

Evi Ackermann mit Schlittenhund COLA😄

Es war ein aufregendes,spannendes und tolles Wochenende bei unseren HUNDEFREUNDEN in Stafflangen.Alles war bestens organisiert,man fühlt sich immer willkommen,freundlichst empfangen und jedes Jahr mit guter Hausmannskost und leckerste Kuchen jedes Jahr aufs neue verwöhnt!

HERZLICHEN DANK AUCH DAFÜR!

TOLL WAR'S!😊

 


ÜBERRASCHUNGSBESUCH  aus Österreich!

An diesem so milden Frühlingswochenende trainierten die Aktiven am Samstag wie die Wilden.Einer gab dem anderen die " Klinke " in die Hand...Die BH- Prüflinge liefen zum Letzten mal das Schema bevor es nächste Woche ernst wird.....Möge der Wettergott auch an diesem Termin milde gestimmt sein....

Am Sonntagmorgèn frühstückten wir gemütlich auf der Terrasse......

Unser ÜBERRASCHUNGSBESUCH fuhr auf leisen Reifen auf den Hof!Natürlich lautstark von den Hunden trotzdem bemerkt...

VIRUS,MONI und MINA standen strahlend vor uns.Wir freuten uns wie Bolle.Die Überraschung war gelungen.Beladen mit Österreichischen,knusprigen Schillerrollen gefüllt mit Vanillesahne und Apfelquarktaschen mit Puderzucker im Gepäck....Monis aussergewöhnliche Marmeladekreationen stehen jetzt auch wieder im Vorratschrank der TEAMWORKERN 😊Es würde ein lustiger und sehr unterhaltsamer Sonntag.Natürlich dürfte Mina auch noch Agility trainieren....Nachmittags machten alle zusammen einen ausgedehnten wunderbaren Spaziergang ohnedas getingste Problem...Die Hunde spielten,rannten und tobten bis in den frühen Abend....

Es war rundrum ein so schöner und gelungener Sonntag....

Freuen uns jetzt schon auf das OSTERHUNDERENNEN in Österreich wo wir uns natürlich Wiedersehen werden.....🤗😊

Dankeschön für ALLES!!

Leckereien..mmmmhhhh

KABEL.....bevor ich "im Mittelalter bleibe"😆

WLAN- "Reparatur" ehe Jitka verzweifelt....

Spende....dass wir keinen " Durchblick" mehr haben....🤣


Vilser Alm – eine Wanderung für jede Jahreszeit

Ein Teil des Teamworker-Rudels machte sich an einem sonnigen Märzsonntag auf, die Bergwelt zu erkunden und – Leckerlie muss sein – zünftig einzukehren. So ging es am fortgeschrittenen Vormittag, die Sonne sollte schließlich schon etwas Wärme in die noch schneebedeckten Höhen bringen, ab dem Parkplatz beim Vilser Kalksteinbruch los gen Vilser Alm. Gleich nach einer kleinen Brücke führt dort die Forststraße leicht schlängelnd den Wald hinauf in Roter Stein. An seinem Fuß entlang geht es nach 1,4km, mit sich immer wieder eröffnendem Blick in Richtung Steinbruch, immer weiter hinauf. Der Weg ist gesäumt von kleinen Bächen, die freundliche Namen wie „Hirschbach“ tragen und die Hunde zur kurzen Rast am kühlen Nass einladen. Stellenweise ergießen sich kleine Wasserfälle den Berg hinunter und stimmen so angenehm in das frühlingshafte Gezwitscher rundherum ein. Schließlich erreichen wir die Weideböden der Vilser Alpe. Wo vorher nur stellenweise Schneeflächen zu sehen waren, freuen sich die Hunde nun über große, noch von Weiderind freie Wiesen und jagen sich freudig darüber. Phoebe wirft den Turbo an und lässt Hintermann Moti erst einmal eine Ladung Schnee fressen. Der schlägt aber seine bekannten Hasenhaken und schneidet ihr freudig bellend den Weg ab: „Hätte ich zugepackt, hätte ich dich gehabt!“ – und weiter geht’s. Diesmal noch mit Sera im Schlepptau, die den Jungspunden mal zeigt, wie eine richtige Rangelei geht. Kurz darauf erreichen wir die Vilser Alpe. Sie ist idyllisch auf einer Lichtung gelegen, umgeben von schneebedeckten Gipfeln und getaucht in gleißendes Sonnenlicht. Dort wird eingekehrt, der nette Mann von der Hütte trägt extra noch einen Tisch herbei, damit die Teamworker nicht auf einen freien Platz warten müssen. Kurz darauf werden Köstlichkeiten aufgedeckt: Kässpatzen, Spinatknödel und ein Vorspeisensalat, der sich sehen lassen kann. Danach haben Kaiserschmarrn und Apfelstrudel überzeugt. Diese Hütte lässt so einige Restaurants vor Neid erblassen. Es war köstlich! Zudem wurde ein künftiges Ausflugsziel ausgemacht: Das Hundsarschjoch. Inklusive Hundsarschalpe! Na, wenn ein Teamworker da nicht gewesen sein muss! Der Rückweg war angenehm, das Wetter weiterhin bestens. Trotz des langen Forstwegs war das Laufen nicht eintönig, vollführten die Hunde doch – zwar schon etwas ermüdet, aber etwas erholt von der Rast – in ihrem Spiel lustige Kapriolen. Auch die Herrles und Fraules unterhielten sich gut und Phoebe, die so manche Böschung genauestens untersuchte, kam immer wieder brav zurück zu Fraule. Zurück im Auto war es auf der Hundeseite schnell sehr ruhig. Die viele Renner- und Erkunderei ließ die Augenlider sehr schwer werden und so wurde die Fahrt zurück nach Hause komplett verschlafen. Zur Vilser Alpe: Eine wunderbare, einfache, kurzweilige Wanderung, die mit tollem Ausblick und fantastischem Essen belohnt. Dorthin sollte sich noch so mancher Teamworker verirren!

 


Trailsonntag Nähe Laupheim

So Leute,heute mal wieder eine kleine Trailzusammenfassung vom Hörensagen.

Das Wetter,kalt aber soweit für Mitte März ganz normal, wenigstens kein Regen.

Bernd mit Carina im Schlepptau hatte Schwierigkeiten das angepeilte Gelände zu finden....Das fing ja schon mal gut an....😉 Alle anderen standen schon in den Startlöchern und hofften,dass Bernd doch noch um die Kurve kommt....

Er kam und los ging's.. .

Es waren heut am Start 

2 Labrador

1 Parson

1 Bodequero

1 kleine scheue Rumänin

1 kleiner fleissiger Rumäne

1 spanische Seniorin

1 griechische heißblütige Labimixhündin

2 Labrador Ladys

1 kernige Jackyhündin

2 Pinscher Burschen

1 Mali Mix

1 Prager Rattler

1 spanischer Mini-Mix

 

Drei Trainer und eine Gastversteckperson,der übrigens sehr gerne öfters kommen darf.😉👍

Das Gelände bot Wald,Hecken,Kreuzungen und einen sehr verlockenden kleinen See mit einem perfekten Halbinselchen für das " Opfer"....

Unsere Hunde,blutige Anfänger,Fortgeschrittene und unsere Streber schlugen sich alle prima.Kein Einziger brachte seinen Führer zur Verzweiflung.....Alle arbeiteten motiviert,zügig und erfolgreich im Bereich ihres Trainingstandes.

Aber alle unsere Wasserratten zügelten ihre Schwimmlust wärend dem Suchen ,obwohl es dem Einen oder Anderen sichtlich schwerfiel....Nach der Arbeit folgte dann das Vergnügen und es wurde ausgiebig geplanscht und um die Wette geschwommen! 

Marion war heute nicht dabei,sie muss ihrem verletzten Bein noch ein paar Tage Ruhe gönnen.....Tino fungiert als gewissenhafte Pflegekräfte!🤣 Schnelle Besserung!

Das selbe gilt für Robbe.Möge die verfluchte Männergrippe bis zum nächsten TRAILSONNTAG endlich vollends niedergerungen sein....😉

 

 


Verrücktschöne Wolkenkapriolen am stürmischen Sonntag !10.3.19.


Trailtraining am 03.03.2019, Festplatz Bad Schussenried

Bad Schussenried ist ja zum Glück nicht nur für seine Kliniken für Menschen mit körperlichen und seelischen Defizite bekannt, sondern auch für seine schöne Umgebung. Darum haben wir uns schon vor einer Weile den Festplatz dort als Ausgangspunkt für schöne, lange und auch knifflige Trails ausgeguckt. Heute haben wir dort mal wieder nach dem Rechten geschaut und siehe da … wir hatten Glück … ein Zirkus hatte sein Zelt dort aufgeschlagen und konnte so mit seinen Tieren ,als willkommene Ablenkung dienen. Aber dazu später.

Zu gewohnt früher Stunde haben sich 12 von unseren Spürnasen mitsamt Leinenträgern dort eingefunden, um zu schauen, wen es diesmal zu suchen galt. Anja hatte ihren Kollegen Daniel mitgebracht (ganz neu für unsere Hunde; vielen Dank fürs Kommen und keine Berührungsängste auch mit Riesenfelltieren haben) und Jitka wurde von Volker (ein inzwischen schon sehr geliebtes sabber- und schmusegewohntes Opfer; auch Dir ein herzliches Dankeschön fürs Hinhalten...) begleitet. Robbe und Bernd legten dann auch gleich die beiden ersten Trails parallel, so dass wir sofort starten konnten. Beide Trails schön lange und jeweils in einen der anliegenden Schulhöfe, so dass viele Spuren auszusortieren waren. Hinzu kam noch ein böig auffrischender Wind, der unseren Spürnasen aber nicht viel Probleme machte.

Für diesen Trail kann man laut Robbe den Streberpokal getrost an Karla überreichen, die super spurtreu und sauber ihr „Opfer" fand. Aenny, Luke und Nino liessen sich aber auch nicht lumpen und machten kurzen Prozess.

Tino liess sich diesmal nicht ablenken, obwohl Aenny gerade von ihrem Trail zurückkam und ein feines Mädel ihm immer für ein kleines Spielchen willkommen ist. Nein, diesmal nur kurz gewunken und brav weitergearbeitet. Freier Platz, Treppenabgang alles kein Problem. Nur der Durchgang von der Bushaltestelle zum Schulhof verleitete ihn (wohl wegen der Windverhältnisse) zu einem kleinen Umweg, bevor er zielstrebig auf sein Opfer zuschob und es freudig anzeigte (nicht selbstverständlich für mein Fleckvieh).

Moti lief seinen Trail gewohnt ruhig und gründlich und Hannibal zeigte wie man das als Rountinier macht. Aber unser kleiner Guinness überraschte seine Chefin total … er zog an der Leine und liess sie mal so richtig laufen auf dem Trail. Siehste Sandra, Guinness macht das richtig gut.

Loony, heute zur Abwechslung mal mit Ulli im Schlepptau, schenkte dieser das allerschönste Abbruchverhalten, indem sie sich sobald die Spur endete auf dem Absatz umdrehte und neben Ulli ins Sitz ging. Ja, Robbe langes Training lohnt sich ;)). Sammy fiel durch ein wunderschönes, ruhiges Arbeiten auf, was uns für das Team Trixie / Sammy sehr freut.

Danach kurzes Päuschen und weil der Wind immer stärker wurde ,gleich den nächsten Trail, schön ums Zirkusgelände rum gelegt. Petzie bekam ein wirklich gemütliches Plätzchen im Gestrüpp am Gartenzaun mit schön Sonne und Null Wind. Da liess es sich entspannt aushalten. 😊An diesem Trail war knifflig, dass es starke Windböen gab, wir an vielen Tieren (Kamele, Pferde, Ponies und ein Esel) vorbei mussten und der grösste Teil der Strecke Auslaufgebiet für Schussenried zu sein scheint. Trotz allem haben sich unsere Hunde gut geschlagen und Petzie in ihrem Versteck immer wieder aufgestöbert. Hannibal nahm zwar die Strecke aussenrum, aber bei den Windverhältnissen legitim und er war so sicher auf den Pfoten unterwegs, dass wir ihm vertrauten und nicht enttäuscht wurden. Klasse Jitka, dass Du ihn hast machen lassen. Moti musste unterwegs mal kurz den Trail beiseite lassen und überprüfen, was das für riesige Fellberge am Wegesrand waren … Kamele … wer kennt das hier schon … da muss man schon mal genauer hinschauen. Aber dann, genau dort wieder anknüpfen, wo man aufgehört hat und sicher ans Ziel. Pee-Wee dankte seinem Herrchen die etwas längere Wartezeit mit einem kleinen Ausflug in die Umgebung, aber führte Bernd dann doch zielstrebig ans Ziel. Tino liess sich von den verschiedenen Tieren am Wegesrand nicht ablenken, die einschlägigen Pipiecken waren viel interessanter, nachdem er dann schon recht früh ausgemacht hatte wohin er musste. Allerdings liess ihn seine Olle nicht in Ruhe Pipi-mails lesen, so dass er ihr

einen kurzen Ausflug in die falsche Richtung verpasste. Aber … tja Freundchen … sie kam Dir diesmal recht schnell auf die Schliche und so gings dann Ruck-Zuck zu Petzie und damit zur leckeren Belohnung. Sammy startete ruhig auf diesen Trail, schaute kurz wer da so alles hinter Gittern rumstand und zeigte dann den Kamelen, dass ER hier der Chef ist und warf mit Grasbüscheln um sich. Dann aber schnell zum Opfer und seine Belohnung kassieren. Gut gemacht ihr Beiden. Parallel noch ein schöner Trail, gelegt von Robbe, mit Differenzierung am Schluss für Tara, Loony, Nino, Aenny und Luke. Das Differenzieren müssen wir noch üben.....😉

Wobei Nino das macht, als ob er nie was anderes gemacht hätte. Toll kleiner Mann. 😊

Loony fand gewohnt sicher, mit Ulli im Schlepp, nur das Differenzieren ist halt nicht so ihr Ding......Aenny und Luke erwiesen sich auf diesem Trail als die Oberstreber (beide noch im Anfängerstatus). ....😗Noch nie differenziert und den gleichen Trail wie die erfahrenen Hunde. Wie, da steht noch einer … egal, Anja DU bist die Richtige, mit einem Nachdruck, gut dass der Kieshaufen schon richtig fest war. Luke liess alle links liegen, denn nur bei Anja gibt’s die Belohnung. Tja, Petzie … da haben 2 ihre Bestimmung gefunden. Dummyarbeit ist nicht halb so lustig.😊

Alles in allem mal wieder ein richtig schöner Trailsonntag, auch das Wetter, das der Wettervorhersage zum Trotz ganz in unserem Sinne und wirklich angenehm war. Alle Hundeführer haben wieder eine gute Figur gemacht und halfen mit, dass wir zügig und doch entspannt arbeiten konnten. Vielen Dank an alle dafür. Gerold übernahm das Catering mit leckeren Butterbrezeln und Berlinern, grosses Lob … schön mitgedacht.😉😄

Vielen Dank auch an unsere „Opfer", die sich jedesmal bereitwillig hergeben und geduldig auf Bänkchen, an oder unter Hecken oder gar an zugigen Ecken ausharren. Ohne Euch wären diese Trailsonntage nicht mal halb so schön.


Der Frühling klopft an die Tür.... So.24.2.2019

Die Vögel sind wieder da....

Die Weidenkätzchen schimmern silbern....

Das letzte Eis schmilzt unter den Strahlen der Sonne....

Die vergangenen zwei Wochen schickt der Frühling seine Vorboten....

Krokus,Schneeglöckchen und Haselnuss blühen schon zaghaft ....

Die Stimmung steigt merklich bei Mensch und Tier.Die Tristesse der vergangenen Monate ist verflogen und jeder freut sich auf Kaffee im Freien,lange Spaziergänge ohne Vermummung und die wohltuenden,warmen Sonnenstrahlen.

Die Hunde sausten wie kleine Wirbelwinde,spielten Fangen und tobten unermüdlich über die brachliegenden Wiesen.Es wurde extensiv nach Mäuschen gebuddelt und geschnüffelt was das Zeug hält....Geschobert,gewälzt und gescharrt! Das volle Programm....Alle Register wurden gezogen ,bis man aussah als wäre man mit dunklem Moorboden paniert worden...Voller Stolz und " Anmut" strahlte der Terrier mit glänzenden Augen und herraushängender Zunge...

Vom Bad im spiegelglatten,kleine Tümpel konnte der Bande gerade noch " abgeraten" werden....😊

Am frühen Sonntagabend lagen unsere Lieblinge ausgepowert,dösend und rund herum happy auf dem Sofa...  Sie träumten bestimmt von kommenden Abenteuern und wilden Mäusejagten.....


Trailtraining am 17.02.2019, Sportplatz Warthausen

Was gibt es schöneres, als am Sonntag morgen bei allerschönstem Wetter und leichten Frost mit gut gelaunten Menschen und Hunden in den Tag zu starten ???

So entspannt wie selten konnten wir unser Trailtraining am vergangenen Sonntag recht pünktlich mit unseren 13 Spürnasen starten. Drei davon waren Neulinge in den verschiedensten Motivationslagen, von „Hmmmm … ich weis noch nicht ob ich das machen mag (Ruana)" über „Fffft … Brandblase quer über die Hand … schneeeeellll da geht’s lang (Easy)" bis „Jaaaa … suchen … essen (Arvi)".

Erster Trail von Robbe gelegt, Uli als Versteckperson (bekam sogar ein schönes gemütliches Plätzchen an der Sonne), von allen Hunden souverän gemeistert, trotz Kreuzung mit Pipiecke und Übergang von Frost in Sonne. Unsere beiden „Neustreber" Aenny und Luke wurden ihrem Ruf gerecht und haben diese Klippen meisterlich genommen. Kann das sein Petzie, dass ihr vielleicht schon lange heimlich geübt habt ???😄😉

Zweiter Trail von Bernd gelegt, mit Anja als Versteckperson (pfiffiges Versteck … toll für Bilder). Auch hier bewiesen alle Teams, dass sich das ständige Frühaufstehen zum trailen lohnt. Es ist einfach immer wieder toll zu sehen wie Hund und Hundeführer miteinander lernen und zusammenwachsen. Ja, Petzie so sieht das aus, wenn Luke abbricht. „Ich geh hier nicht weiter … da gibt’s nichts zu riechen. Geh wo anders lang." Loony und Karla gewohnt routiniert und sicher, zwar bleibt immer noch Zeit aussergewöhnlichen Leckereien nachzuspüren (gell Karla), was auch immer da den Hang runter am Bach lag, aber auch das kann nach freundlicher Erinnerung durch Uli zu Gunsten des Opfers ignoriert werden, denn dort gibts die echten Leckereien. Sogar Tino, der ja sonst immer wie eine ganze Huskymeute am Schlitten zieht, ging diesen Trail ruhig und konzentriert, am Ziel extra vorsichtig in die Röhre, denn DAS kannten wir noch nicht und es war dann schon ein bisschen gruselig für den sonst so ungestümen Riesen. Auch Fortis konnte zeigen, dass er schöne Fortschritte gemacht hat und bewies seiner Führerin, dass eine kürzere Leine viel mehr Zeit lässt, sich auf den Hund und seine Arbeitsweise zu konzentrieren. Mich freut es für die beiden, dass die Zusammenarbeit immer besser klappt und der triebige Kerl seine Energie in sinnvolle Bahnen lenken lernt.

Dritter Trail vom Marion gelegt, mit Karin als Versteckperson. Dieser Trail war jetzt nicht so besonders anspruchsvoll, aber man konnte schön die Arbeitsweise unserer Hunde beobachten und einigermassen sehen, wie spurtreu sie doch arbeiten. ALLE haben an der gleichen Stelle den Weg gekreuzt, an der wir es beim Legen des Trails taten, und haben schön das Gelände genutzt, um den bestmöglichen Geruch zu erhalten (der Wind kam vom Bach in Richtung Sportgelände über die Spur), so dass alle am Sportplatz entlang liefen so lange das Gelände weit offen in diese Richtung war und wir beim Legen des Trails auf hartem Boden gelaufen sind. An der Stelle, wo wir ins Gras gewechselt sind, haben alle Hunde den Weg gekreuzt und liefen ab da genau auf der Spur im Gras. Am Ziel kam von jedem eine einwandfreie und eindeutige Anzeige, auch Pepino, der bekanntlich ja ganz Pinscher ,Menschen nicht so gerne direkt anläuft, sass (nach 2x auf und ab laufen) schön vor und nahm seine Belohnung freudig vom Opfer entgegen.

Es blieb dann sogar noch mehr als genug Zeit übrig, um nach langem mal wieder eine Übung mit einem mehrfach kontaminierten Geruchsartikel zu machen. Dabei wurde ein Opfer auserkoren und dessen Geruchsartikel von allen Beteiligten gründlich betatscht. Etliche unserer Hunde haben diese Übung noch nie gemacht und so war es interessant zu sehen, dass auch sie genau verstanden haben, was ihre Aufgabe ist. Dabei konnte sogar Pee-Wee seinen an sich mit allen Wässerchen gewaschenen Führer nochmal richtig überraschen. Auf Robbes Kommentar „Der sieht nicht aus, als ob er wirklich Bock hätte." Ging Pee-Wee ab wie der geölte Blitz, so dass Bernd nur noch seiner Leine hinterherrennen konnte, die ihm trotz Knoten am Ende einfach durch die Finger geflutscht ist....Unterschätze niiiiemals einen Terrier😄. Marion und Tino haben dann noch allen gezeigt, wie man sich nicht über den Hund beugen soll, wenn man ihn anriechen lässt, weil es sonst eins auf die 12 gibt und man mit feuchten Augen auf den Trail geht. Also Leute NICHT nachmachen, tut sehr weh und macht die Zusammenarbeit kurzfristig sehr undurchsichtig.

Alles in Allen mal wieder ein sehr schöner, lustiger und motivierender Trailsonntag mit Euch. Ich für meinen Teil bin schon gespannt, wie sich die Anfänger weiter entwickeln und freue mich jedesmal über die Fortschritte bei den erfahreneren Teams. Dass unsere Hunde ein Haufen unschlagbarer Clowns und Charakternasen sind, haben wir ja schon immer geahnt. Aber diese Trailtage beweisen es immer wieder, man kann auch mit viel Spass und Freude effektiv arbeiten. So soll es bleiben und daran werden wir schön weiter arbeiten.

Also nochmal Danke an alle, die gekommen sind und weiter fleissig kommen werden. Da lohnt es sich doch am Sonntag auch mal etwas früher aufzustehen.😉😊


Arbeitseinsatz Teil 2

Eine Woche ist seit unserer Tannenfällaktion vergangen und schon geht es mit neuem Elan weiter....Auch auf der anderen Seite unseres Platzes hat der vermaledeite Borkenkäfer gewütet und so müssen auch diese Bäume gefällt werden.Gottlob hatten wir mit dem Wetter grösser Glück,etliche männliche Helfer und viele fleissigen Frauenhände ....Rück Zuck war ein Hänger nach dem Anderen voll geladen und sofort entsorgt....Die Arbeit lief harmonisch Hand in Hand.EBEN TEAMWORKER!

Nachmittags,nach leckerem Erbseneintopfessen das uns Sven gekocht hat,machte sich unser Trupp an die Montage von den neuen Weidezaun....Auch diese Aktion ging ohne Komplikationen über die Bühne. Somit ist unser Platz wieder sicher vor unseren Buddel und Ausbruchsspezialisten....In ein paar Wochen geht es mit dem obligatorischen Frühjahrsputz weiter.....Hoffentlich hilft da dann die Sonne auch mit.....😄Danke an alle fleissigen Helfer.Ihr seit einfach ein Pfundshaufen!😃

 


Wenn es nicht wintert, so sommert es nicht 1. Trailsonntag im Februar

Kleine Gruppe, schöner Trail: Am heutigen Sonntag, den 3.2.19, sind insgesamt fünf Teamworker in der Nähe von Maselheim zusammengekommen. Wir hatten so den Luxus innerhalb von zwei Stunden mit den je 3 Trails von insgesamt 6 Hunden durch zu sein. Alle waren top motiviert.

Es fiel bei Wind ein leichter Schnee, der zeitweise in Schneeregen überging. Alle Hunde und Hundeführer haben eine tolle Leistung gezeigt. Durch die kleine Gruppe wurden Absprachen schnell umgesetzt, es wurde bei Trails der Anderen mitgelaufen und die Hunde waren eifrig am Suchen.

 

Das erste Versteck war auf einem Hochsitz. Durch ein kleines Versäumnis war das erste Opfer versteckt, aber kein Gegenstand zum Anriechen hinterlegt. Die kreative Lösung war: Anriechen am Auto-Türgriff. Etwas wirklich Neues, das aber wunderbar angenommen haben. Alle Hunde auf diesem Trail haben zuverlässig angerochen, gesucht und gefunden. Auch wenn das Anzeigen etwas schwer fällt, wenn das Opfer doch ein paar Meter höher in der Luft sitzt. Phoebe und Anny waren sogar kurz davor, die Leiter zu erklimmen. Aenny als Neuling hat sich heute als Streberin erwiesen. Ein Frauenpower-Team!

 

Der nächste Streich war ein Versteck in einer kleinen Baumgruppe. Mancher Hundeführer waren so eifrig dabei, dass sie an einer Stelle nicht die Treppe nahmen, sondern dem Hund blindlings über einen kleinen Abhang folgten. Notiz an den Hundeführer: „Anderer Weg!“. Sicherheit geht vor.

 

Luke wurde mit einer Runde Spaßtrails auf Trab gehalten. Fraule könnte sich eigentlich Skier umschnallen, dann müsste der kleine Ochse nicht so arg ziehen, um schneller an sein Ziel zu kommen. Gut gemacht, ihr zwei! Da macht es auch dem Publikum ehrlich Spaß beim Zusehen.

 

Abschließend gab es noch einen Spaßtrail mit allen Hunden, der über eine Brücke mit Gitterboden führte. Selbst Hunde, die sonst nicht darüber gehen, hatten den Ehrgeiz, das Opfer zu finden und erreichten zielstrebig das Ziel.

 

Es war heute eine nette kleine Gruppe und der neue Trailort hat uns gut gefallen. Danke an Simon, der uns diese Ecke gezeigt hat. Bei besserer Witterung oder gar im Sommer wäre eine anschließende Einkehr in der Heggbacher Mühle, die nur einen kurzen Spaziergang entfernt ist, ein willkommener Abschluss.

 

 


Winter bei den Teamworkern

Klirrende Kälte, wenige Sonnenstunden mit umso mehr Nebel,

stürmische Tage und viel, viel Schnee: Der Winter ist da – und wie!

Doch während sich nicht-Hundler nun lieber morgens nochmal

im Bett herumdrehen und die Abende bei molliger Wärme auf der Couch verbringen,

ist den Teamworkern kein Wetter zu schlecht.

Natürlich wird auch weiterhin getrailt und die Agilitianer

arbeiten vollgas darauf hin, dass ihre Schützlinge die reinsten Slalom-Junkies

werden. Doch auch im Alltag gehen sie weiterhin auf’s Ganze – nämlich immer

ganz raus. Egal ob dunkel, hell, windig, stürmisch, klirrend kalt oder blendend

sonnig: Ein Teamworker begibt sich, dick eingepackt und ausgerüstet mit

allerlei Hundlerzeug, hinaus in den Winter.

Was für den nicht-Hundler nun nach Zwang und reinster Tortur

klingt, ist letztlich ein großer Spaß: Weit über die Komfortzone der

Otto-normal-Couchlieger hinausgestapft, sind es unsere vierbeinigen Freunde,

die uns den Winter von seiner schönsten Seite zeigen. Egal, ob das Herz auf

vier Pfoten dick eingepackt oder gut geschützt in dichtem Winterfell dabei ist:

Schnee bedeutet Spaß!

Während der gemeine Teamworker sich mit seinen zwei Beinen

voran kämpft, nutzt sein Begleiter die Zeit für vielerlei Aktivitäten:

Im Schnee wälzen (ungeschlagene Meisterin darin

ist Sera)Mäuschen unter der Schneedecke erlauschen (Hat

jemand Tara gesagt?)Wie ein Käuguru hüpfend kaschieren, dass der

Schnee tiefer ist als die eigene Körperhöhe (Hallo Moti!)Fraule einen Herzinfarkt verpassen, indem man

dünne Eisflächen betritt (Tino ahoi!)Schneebällen hinterherjagen (Pee-Wee findet

dabei so manchen Tennisball wieder)Fraules Spuren nutzen, um einem Schneebehang zu

entgehen (Guinness)Abstrakte Kunst in den Schnee pieseln (alle!)und vor Allem: Spielen, spielen, spielen: Bällen muss nicht nur hinterhergejagt werden,

sondern sie werden dann noch ausgebuddeltBeschleunigen ist auf Eisflächen manchmal

lustiger anzusehen, als es Hund lieb ist.Kollisionen Spielender sind weniger schmerzhaft:

der Schnee fängt so Einiges ab .Beim Fangenspiel kann man den Hinterhund eine

kräftige Prise Schnee ins Gesicht treten.....An Wintermänteln anderer Hunde kann man herrlich

ziehen, wenn Herrle/Fraule nicht guckt.....Im Laufe des Spaziergangs gibt es nicht nur

schnöde Leckerlies, sondern vielmehr Halbgefrorenes – das lässt fast an

Abkühlungen im Sommer denken. Ein

Winter-Spiele-Alphabet, das mit den Erfahrungen aller Teamworker sicherlich

komplett gefüllt werden kann.

Wenn das alles die Stimmung von Herrle und Fraule noch nicht

gehoben hat, dann vielleicht die diebische Freude, wenn das köstliche Eklige,

worin sich Hund gerne wälzen würde, so stark gefroren ist, dass es nichts

nutzt, sich hinein zu werfen. Und wer es doch versucht, hat einen kurz

erschreckenden Teamworker, vor dessen innerem Auge schon der Geruch, die Optik,

das Waschen und die eventuell dazu noch nötige Heimfahrt (der neue Autoduft

geht sicherlich gut raus – und wehe die olle Töle schüttelt sich darin noch!) vorbeizieht,

der sich dann aber erleichtert daran erinnert: Es ist Winter!

Wir danken unseren vierbeinigen Freunden dafür, uns heraus

zu bringen in der kalten Jahreszeit. Nicht nur, um andere Teamworker zu

treffen, sondern um die Schönheit der Natur zu genießen, einem Ausgleich zum

Arbeitsalltag zu haben und die Zeit mit dem Herz auf vier Pfoten zu genießen.

Die kindliche Freude an Schnee kommt dank ihnen jedes Jahr wieder auf. Und wenn

keiner guckt, sieht man einen Teamworker vielleicht auch mal eine Hand voll

Schnee essen. Aber keinen gelben.


ANGRIFF AUF DEN BORKENKÄFERR! Jan.2019

Der gefräßige Borkenkäfer hat nach dem teuflisch heissen Sommer einige unserer Tannen so geschädigt,dass wir sie Fällen mussten.Es tut mir in der Seele weh diese Bäume sterben zu sehen....Sie gaben uns Schatten,Sichtschutz,waren Heimat für Vögel und Eichhörnchen.Nun mussten sie weichen um die restlichen,hoffentlich noch gesunden Tannen zu schützen und zu erhalten.Samstagmorgen ab 9Uhr belebte sich unser Platz....Nach und nach fanden sich die Helfer ein um zu Fällen,sägen und die sperrigen Äste sofort auf den grossen Hänger zupacken, um das stechende und harzige Zeugs zu dem Sammelplatz des diesjährigen Funkenfeuers zu fahren....Am Ende des Arbeitstages waren es dann fünf stramm gefüllte Anhänger voll, die weggekarrt wurden...Die Stämme fielen auch den Motorsägen zum Opfer und werden uns einige mollig,warme Tage in unserem gemütlichen Stüble bescheren....

Die Männer arbeiteten ohne Pause,unterstützt von unserer Mädelsriege.....Alles klappte,wie geplant....

Ich dagegen war der Fotograf,Koch,Kaffeemacher und Hundesitter.Daher von mir ein herzliches Dankeschön an jeden Einzelnen,der draussen geschuftet hat.....

 


Trailsonntag 20.01.2019 Parkplatz Kaufland Biberach

Neues Jahr … Neue Trailrunde.

Zur Einstimmung auf das Neue Trailjahr trafen wir uns mal wieder auf dem Parkplatz beim Kaufland in Biberach.

-5,5 °C und leicht ausfallender Nebel. Also bibberkalt, aber ein dick eingemummtes und trotziges (dem Wettergott gegenüber) Häufchen Teamworker samt hochmotivierter 4Beiner.

Wegen der Temperaturen wurde nicht lange gefackelt, der erste Trail gelegt und unser „neues professionelles Opfer" Volker versteckt. Mein Dank gilt Volker ganz besonders, da er sich auf seine Rolle wirklich bestens vorbereitet hatte und auch sehr geduldig ausgeharrt hat und jeden unserer Hunde freudig empfangen hat. Seine ruhige Art wissen wir sehr zu schätzen und würden uns freuen ihn ab jetzt öfter dabei zu haben (Tino liebt ihn … und das will was heissen bei „fremden Männern").

Kurz und gut der erste Trail wurde von allen Hunden souverän geliefert, besonders zu erwähnen NINO, der, für mich eigentlich nicht überraschend, am spurtreusten und durch seine sorgfältige Art schnellster am Ziel war. Toll was Du leistest kleiner Mann. Auch der Hundeführer hat seine Arbeit gut gemacht. Er liess Nino seinen Job machen und hat ihn durch korrektes Leinenhandling unterstützt.

Hannibal, unser kleiner Senior, hat auch mal wieder bewiesen, dass Bedächtigkeit der beste Weg zum Ziel ist (man findet dabei sogar noch besondere Leckereien im Schnee … roher Hühnerfuss … eine absolute Delikatesse … zumindest in China; er hat ihn aber brav abgeliefert und motiviert weiter nach Volker gesucht).

Ansonsten waren alle auf diesem Trail gewohnt eifrig und konzentriert bei der Sache. Noch zu erwähnen ist, dass Guinness nach seiner Futterumstellung beim trailen sehr viel konzentierter und sicherer unterwegs ist. Aber auch wieder mehr Zeit hat seine Schlitzohrigkeit auszuleben. Er lässt seine Hundeführerin am Ziel gerne mal ein bisschen zappeln, bis er das längst gefundene Opfer offiziell anzeigt. Aber auch Sammy, unser kleiner Hektiker ist viel ruhiger und souveräner geworden, so dass der Spass beim trailen für Hundeführerin und Hund wieder im Vordergrund stehen kann.

In der Zwischenzeit durfte Aenny nochmal unter Beweis stellen, dass sie ganz schön aufdrehen kann und mit dem Mantrailing eine Beschäftigung gefunden hat, die ihr Spass macht und die ihre Hundeführerin schön auf Trab hält. Auch ihr Lebenspartner Luke durfte mal ins Trailen reinschnuppern und siehe da, auch er hat Spass daran gefunden. Nun denn liebe Petzie … gute Schuhe und laaaange Arme …

Nach kleiner Kaffee- und Teepause, danke an unseren Teamworker Neuzugang Karin (die sich ums Catering gekümmert hat), ging es dann auf einen 2. kurzen und knackigen Trail.

Auf dem Rückweg hiervon, ging die freudige Meldung von Motis Hundeführerin ein „Moti wurde mit Nino verglichen" … tja, was soll man dazu sagen … lauter Streber. Aber auf jeden Fall ein grosse Lob, denn Moti ist noch nicht sehr lange dabei.

Den 2. Trail legten auch alle Hunde wieder sauber und motiviert ab, fanden ohne grössere Umwege das Opfer und konnten dann zufrieden und müde in ihren jeweiligen Autos verstaut werden.

Aenny, die hier ihren ersten „richtigen Trail" ging, hat wunderschön gezeigt wie eingespielt das Team Aenny/Petzie ist und dass es die richtige Entscheidung war, das Dummygedöns an den Nagel zu hängen, um Menschen zu suchen und dafür auch noch Leckereien zu kassieren.

Als Abschluss gab es dann noch einen 3. Trail für Trailleger und Opfer aus dem 2. Und 1. Trail, so dass jeder Hund mindestens ein Erfolgserlebnis hatte. Auch hier haben alle professionell gesucht, gefunden und nichts liegen lassen, was nicht irgendwie verwertbar gewesen wäre (Loony’s Fund auf dem Fressnapfparkplatz … ein Kauknochen … aber auch sie gab das gute Stück ohne Widerrede ab und nahm mit dem Opfer vorlieb).

Alles in allem ein harmonischer und gelungener Auftakt ins Neue Jahr, mit guten Aussichten auf spassige Trails und interessante Begegnungen am Rande.

Einziger Kritikpunkt, aber das kommt von mir hiermit zum allerletzten Mal (Ich hab schon Fransen am Mund deswegen) … Flankenmann und Mitläufer …

Die Aufgaben des Flankenmannes sind nachzulesen in „Aufgaben des Helfers" in den Dateien in Teami Trail.

Petzie Du musst Dir das noch nicht so sehr zu Herzen nehmen, da Du bisher fleissig mitgelaufen bist und dabei schon eine ganze Menge abgeschaut hast.

Für alle anderen gilt nach wie vor mein Spruch „Man lernt auch aus den Fehlern von anderen und sieht, wenn man nicht direkt am Hund hängt vieles, was einem sonst verborgen bleibt."

So, damit nochmal ein herzliches Danke an alle Beteiligten fürs der Kälte trotzen, gut gelaunt sein, motiviert gesucht haben, als Opfer in der Kälte ausgeharrt haben, fürs Catering, ach und überhaupt fürs dabeisein und teamworken.


Unsere TEAMWORKER-Neujahrsfeier ins 2019!

Das vergangene Jahr 2018 brachte für uns TEAMIS viele schöne,harmonische,lustige und trainingsreiche Tage.

Gesellige Grillfestle...

Spannende,siegreiche Agilityturniere....

Interessante Seminare....

Urlaube,Ausflüge und viele gemütliche " Stuhlkreise"!😉

Aber auch triste,traurige und schwere Stunden.....

Wir hatten Meinungsverschiedenheiten,fiese Krankheiten,schwere Op's,kleine Querelen und viel,schwere Arbeit, doch wir rauften uns immer wieder zusammen,den im Großen und Ganzen sind wir eine eingeschworene,klasse Truppe.

Wir trösten einander...

Wir helfen einander....

Wir fühlen und weinen miteinander...

Aber wir lachen,trinken und feiern auch miteinander....

Keiner will den anderen beleidigen oder verletzten.... 

Es ist wie ein Familien Clan,mit ner Menge verschiedenster Charaktere....Jeder hat Macken,Ecken,Kanten, geliebte und geschätzte Eigenschaften,aber auch nervige Marotten die bei der Menge an Leuten,die oft und gerne zusammen hocken,nicht ausbleiben....Da kann nicht immer eitler Sonnenschein und gegenseitige Beweihräucherung sein.....NEIN,es darf und muss auch mal alles aus und angesprochen werden....Nur so kann man über eine lange Zeit eine gut funktionierende und harmonische Symbiose von Hunden,Menschen,Sport,Freizeit und ehrlicher Freundschaft führen !

Es funktioniert!

Schon über viele Jahre😊Darauf sind wir TEAMWORKER verdammt stolz!🤗

Heute,am 6.Januar 2019 fand unser gemeinsames, jährliches Festle statt.Traditionell wird zuerst eine grosse,geführte Wanderung mit unseren Vierbeinern gemacht(...da es Pezies Hausgassistrecke war,führte sie die Karawane an ....),so damit sie anschliessend müde in ihren warmen Boxen schlafen und wir uns gemütlich über unser leckeres Essen freuen können...Dieses mal hatten wir uns für die Gaststätte ZUM WOLFERT in Ehingen entschieden.Mit ausgezeichneter deutschen,regionalen Küche,  flottem,freundlichem Personal und sympathischer Wirtin.Alles war zu unsere vollsten Zufriedenheit.Auch der extra für uns reservierte,großzügige und helle Nebenraum präsentierte sich mit gemütlichen runden Tischen und hellgelben,einladenden Tischtüchern.Hier stand auch unser üppiger Wichteltisch,schön aufgebaut mit liebevoll eingepackten Geschenken und Tüten mit selbstgebackenen Hundekeksen.Unsere Labbi- Fraule Pezie hat extra eine Nachtschicht eingelegt um jedem unserer Hunde,...(es waren 25 Vierbeiner die mitmaschierten,gerannt und wie die Verrückten im Schnee gespielt haben)extra frische und knusprige Leckerlie zu schenken.

WIR DANKEN DIR HERZLICH DAFÜR!💙

Beim Wichteln gab es etliche sehr persönliche Präsente,witzige oder auch praktische Geschenke. Ich fand, jeder hat ein passendes Wichtele bekommen und jeder konnte sehr zufrieden sein! UND SO WAR ES DANN AUCH😉 

Die Stimmung war prima. Und es wurde viel gelacht und angeregt unterhalten.....Grad schee war's!

Leider konnten unsere Allgäuer nicht bei uns sein,das Wetter machte einen dicken Strich durch die Rechnung.Der akute Wintereinbruch mit ner Menge weisser Pracht verhinderte eine sichere und entspannte Anfahrt.Das Risiko war zu hoch für einen Unfall....Nein,das will keiner von uns,so werden die Wichtelgeschenke hat nachträglich ausgetauscht...

Vorfreude ist die schönste Freude,gell Cordula!

Trotzdem habt ihr gefehlt.....ABER WIR HABEN AN EUCH GEDACHT!😊

Nach duftendem Kaffee und leckerem Kuchen saßen wir noch in trauter Runde bis in den frühen Abend....

EXTRA DICKES DANKESCHÖN AN DIE KUCHENSPENDER! ALLE DURCH DIE BANK WAREN KÖSTLICHE SÜSSE "SÜNDEN"

🍨🍰🍮☕🍹🍪🍩

Es war harmonisch!

Es war lecker!

Es war ohne Stress und Hektik 

Es war einfach schön!

Ich danke euch allen und hoffe ,dass ein gesundes,ereignisreiches,freundschaftliches,lehrreiches und tolles Jahr vor uns liegt!

Bernd und ich freuen uns über jeden von euch und wir möchten keinen missen.....🐕

 


Wanderung zum Adlerhorst und um den Haldensee (8,8km, 264hm)

Zwischen den Jahren ist Zeit, durchzuatmen. Warum also nicht tief einatmen – am besten Bergluft? Warum diese nicht im Tannheimer Tal – auf einer Tour vom Haldensee zum Adlerhorst?

Eine kleine Gruppe wackerer Festessen-Überlebender machte sich am vorletzten Tag des Jahre 2018 auf den Weg in den bergigen Süden. Erst gab es morgens noch eine Lage-, Wetter- und Tourenbesprechung in der Mot‘schen Festung, dann wurde die motorisierte Kutsche bestiegen und mit 4 Frauen und 3 Männern gen Alpen logiert. Nach einer Fahrt durch Wind und Regen – Moti-Fraule machte drei Kreuze, dass ihre Wetter-App hält, was sie verspricht – war nach dem Einbiegen hinter den ersten Voralpenkamm nur noch Schneegestöber mit überraschend guter Weitsicht zu sehen.

Am Parkplatz des schönen Haldensees, welcher schon stark bepudert war und somit einer großen Wiesenfläche glich, starteten vier Zweibeiner und drei Vierbeiner ihr kleines Abenteuer: Zuerst wurde ein Stück durch das Dorf Heldensee gelaufen. Kaum zu glauben, dass die Tiroler so viel zu tun haben, dass sie darüber vergessen, die Gehwege zu räumen. Doch dafür war der Trupp natürlich bestens gerüstet. Nach der Kirche verließen sie die Seestraße auf eine Nebenstraße und hielten auf den Waldrand zu. Bereits hier machten Schilder zum Adlerhorst schon Appetit, Frühstück hin oder her. Doch der Weg war noch lang, nicht jedoch zu verwechseln mit langweilig. Es ging durch die verschneite und schneiende Landschaft die ersten Höhenmeter einen schmalen Weg über eine Wiese hinauf auf einen größeren Weg, welcher rechts in den Weg hinein führte. Immer weiter schlängelte sich der Weg durch die beschneiten Tannen und erlaubte ab und an einen Blick herab in das Tal und die schon erklommene Höhe. Durch Schnee und Wolken waren nur die Füße der umliegenden Berge wie Aggenstein, Füssener Jöchl, Rote Flüh, Gimpel oder Köllenspitz erkennbar. Auch der Haldensee war schwer auszumachen: Was ist Feld, was Eisfläche?

Zweimal wurde angehalten, um sich zu erfrischen. Die Hunde liefen ein Vielfaches der Strecke der Menschen, tobten umher und freuten sich an den schönen Stunden. Die Menschen unterhielten sich oder hielten auch ein paar Minuten inne, bedächtig vor sich hin steigend. Kurz vor dem kulinarischen Ziel fiel Moti-Fraule jedoch auf: Das Hundegeschirr, welches Sie an ihrem Rucksack befestigt hatte, ist verloren gegangen. Ritterlich drehte ihr Männe um, das orangefarbene Ding zu suchen und bat die anderen, so lange voraus zu gehen und im Wirtshaus auf ihn zu warten. Was für ein Mann! Leicht dezimiert traf die Gruppe sogleich im Adlerhorst ein. Eine kleine, urige Wirtschaft mit weitem Blick auf den Haldensee und die umliegenden Berge. Dort war einiges los, schließlich trafen die Teamworker zur besten Mittagszeit ein. Doch schon nach wenigen Minuten Wartezeit wurde auch für sie ein Plätzchen frei und auch das wackere Moti-Herrle kam mit dem Geschirr als Trophäe bald zurück. So konnte Bestens gespeist werden: Von Germknödel und Kaiserschmarrn über Rösti (was hier jedoch Bratkartoffeln sind) und Kürbissuppe war alles geboten.

Frisch gestärkt brach die Gruppe bei nun klarerem Wetter und ohne Schneefall ins Tal auf. Die kleine Rodelstrecke vom Adlerhorst herab war leider noch gesperrt, jedoch ging es auch per pedes fix bergab und bald fanden sich die Teamworker im Dorf Haller wieder, stapften auch hier über nicht geräumte Fußgängerwege und umrundeten den Haldensee. Der Weg war gut besucht und es waren viele freundliche Gesichter zu grüßen. Die Hunde waren auch hier noch nicht müde, oder versteckten dies bestens, und waren bei kurzen Episoden ohne „Gegenverkehr“ zu so mancher Albernheit aufgelegt. Doch am Ende der Wanderung, zurück am Auto, konnten auch Sie die müden Augen nicht mehr verstecken. Nur Sera-Herrle und Moti-Fraule schafften es, die Rückfahrt lang nicht das Traumland zu besuchen. Der Rest döste selig vor sich hin. Ein schöner Ausflug für unbeständige Witterung – so kann man das Jahr ausklingen lassen!


Winterwanderung am Blaubeurer Blautopf Jan. 2019!

Nach den ausgiebigen Schlemmereien über die Feiertage,kam so ein kleinerer Ausflug mit Freunden nach Blaubeuren gerade recht.Auch unsere Hunde kamen in der idyllischen und menschenarme Wanderstrecke voll auf ihre Kosten...Da sieht es bei Sonnenschein mal ganz anderst aus...😉Die wildromantische Gegend hat aber auch bei Winterwetter ihren Reiz und mit guter Kleidung und Schuhwerk wurde es ein wunderbarer Tag für alle.....Echt schön war's!



Die TEAMIS wünschen allen ein gesegnetes,gesundes und....


Kleine Taschenlampe......Dez. 2018

Jitkas kleiner Hannibal musste sich einen OP, unter Vollnarkose, am Auge unterziehen.

Eine vormals minimale Warze mache plötzlich mobil und fing an zu wachsen.Bevor dem lästigen Teil noch einfällt,böse zu werden,wurde es kurzerhand weggeschnippelt!Unser tapferer Veteran steckte es ganz prima weg,nur die olle " Lampe " um den Hals stört ihn gewaltig.....Die Laune hat seinen Tiefpunkt erreicht!Eine Beleidigung für den stolzen Terrierkerl!

Die Tierärztin leistete sehr gute Arbeit,als Friseur hat sie allerdings kläglich versagt......😉


Trailsonntag 02.12.2018 am Kreisberufsschulzentrum, 88400 Biberach

Trotz widriger Wetterumstände hat sich ein tapferes Trüppchen von Trailern (5 Hunde und 5 Menschen) auf dem Parkplatz am Kreisberufsschulzentrum in Biberach eingefunden. Mit dabei waren Robbe mit Loony, Ulli mit Karla, Elli mit Oreo , Petzi mit Aenny (beide zum ersten Mal, damit Aenny, die nun auch schon bald 8 wird eine Beschäftigung bekommt, die nicht so sehr auf die Knochen geht) und Marion mit Tino.

Das Wetter war mehr November als sonst was, Regen und ziemlicher Wind, aber einigermassen freundliche Temperaturen für diese Jahreszeit. Der 1.Trail ins Berufsschulgelände mit Oreo, Tino und Loony. Gewohnt routiniert und sicher gelaufen von allen Hunden und Hundeführern, Petzi als Flankenfrau sehr aufmerksam und interessiert (VP Ulli hatte ein nettes Plätzchen in einem von den Zimmererlehrlingen gebauten offenen Hüttchen). Für Karlas ersten und Loonys 2. Trail haben wir Elli windgeschützt und unter Dach am Gebäude der Waschanlage abgestellt. Um zu ihr zu kommen mussten ein grosser, offener Platz und ein Durchgang durch eine Hecke bewältigt werden. Da zwischenzeitlich der Wind ziemlich aufgefrischt hatte eine anstrengende Aufgabe für Karla und Loony. Beide haben aber gut abgeliefert und liessen sich nicht aus der Ruhe bringen. Danach haben wir Aenny einen Einblick in die Welt des Trailens verschafft, was diese nach anfänglichem Zögern mit viel Freude und noch mehr Hunger angenommen hat.

Beim 3. Anfängertrail war klar, dass Aenny ihre „Rentenbeschäftigung“ gefunden hatte. Das hier begonnene haben wir dann zum Abschluss des Trailtages noch mit 2 Spasstrails gefestigt, so dass die Motivation bis zum nächsten Mal erhalten bleibt. Zitat Petzi „Aenny hat eindeutig Spass gehabt. Ich hab fast abgehoben.“ … mehr will man doch gar nicht hören. Alles Weitere wird die Zeit und die Erfahrung der Beiden bringen. Für Tinos, Oreos und Karlas 2. Trail versteckte sich Robbe. Da er sich selbstständig versteckte bekam Marion die Gelegenheit ihr Vertrauen in Tinos Trailfähigkeiten mit einem DoubleBlind zu festigen. Der Weg führte uns übers obere Parkdeck und von dort die (von der Strasse aus gesehen) linke Rampe hinunter hinter den angrenzenden Einkaufsmarkt und wieder zurück (unterwegs noch ein grosses Geschäft erledigt – selbstverständlich aufgesammelt und im Mülleimer entsorgt) die Rampe wieder hinauf aufs Parkdeck, wo Tino Robbes Geruch wieder in die Nase bekam und auch einen kurzen Blick auf ihn erhaschen konnte, da wir durch den Umweg etwas länger unterwegs waren als Robbe erwartet hatte. Also wollte er Ausschau nach uns halten. So kamen wir noch in den Genuss einer Verteckperson in Bewegung, da Robbe sich schnell wieder in sein Versteck begab, als er uns kommen sah. Tinos Hals wurde giraffenlang und der Schritt noch energischer als sonst, so dass ich ihn im unteren Drittel der Rampe nach unten freigeben musste, um nicht wie ein Pinguin den Hang auf dem Bauch hinunter zu schlittern. Unten angekommen konnten Flankenfrau Petzi und ich nur noch das Leinenende um die Ecke sausen sehen und den Lobgesang der gestellten Versteckperson. Oreo ging diesen Trail auf eigene Art. Schön an der Strasse entlang und von vorne ins Parkhaus und quer durch zur Versteckperson.

Bei den Windverhältnissen durchaus legitim, da er sicher zeigte, dass er wusste wohin es ging und auch sicher gefunden hat. Karla lieferte diesen Trail als letzte und spurtreueste ab. Sie lief genau so, wie Robbe auf dem Weg in sein Versteck und zeigte uns allen wie man das richtig macht. Fein gemacht kleine Dame. Als Abschluss dann noch die Spasstrails mit Aenny und auch mit Oreo. Damit ging ein zwar feuchter und windiger Trailsonntag zu Ende, an dem alle Teams entspannt und motiviert gearbeitet haben. Das bisher erarbeitete wurde sauber umgesetzt und machte zumindest mir viel Spass beim beobachten und mitarbeiten.


Letztes Agi-Turnier für 2018 am 2.12. bei der OG Mengen!🎅NIKOLAUSCUP🌲

Das Wetter am Sonntag früh:

Sehr windig,kühl,nass und dunkel...Andere Menschen liegen um diese Zeit im kuschelig,warmen Bettchen und ziehen sich die Decke über die Ohren....

Aber Hundeleute die vom Agilityvirus befallen sind,reisen mit arktischer Ausrüstung für Mensch und Hund zum traditionellen,jährlichen Hallenturnier nach Herbertingen.

Das besondere an diesem 100er Turnier ist der " Siegerpreis"!

Es gibt einen extra 3ten Lauf an dem alle nullfehler und ein Fehler Läufer starten dürfen.Aus diesen Teilnehmern,egal welche Leistungs oder Grössengruppe wird der schnellste fehlerlose Hund gekürt....Dieser darf einen riesigen Wanderpokal für ein Jahr mit nach Hause nehmen und,jetzt kommts,das eigentliche Obijekt der Begierde ist:

EINEN GIGANTISCHEN SCHOCKOLADENNIKOLAUS MIT SCHLEIFE UND BART!😀

Das Turnier ist immer gut organisiert und im Reiterstüble gibt es dampfenden Kaffe und Essen zu fairen Preisen.☕

Der Parcour,leistungsgerecht zum Teil auch mit äusserst kniffligen Ecken.....Mal sehen,was PEE-WEE und MOTI dazu meinen...Die Laune bei unseren kleinen Sportskanonen ist überaus prächtig....Freunde getroffen,Leckerlie kassiert und Streicheleinheiten eingefordert...

Anja mit ihrem MOTI startete im Medium A1.

Bernd mit PEE-WEE in Small A2.

MOTI rannte als wäre der Teufel hinter ihm her.....Anja führte ihren Rumänen prima über und durch die Hindernisse.Man muss bedenken,dass sie erst ein paar Turniere gelaufen ist....Habt ihr Zwei prima gemeistert,mit einem kleiner Patzer,aber den 2.Platz gerettet!🥈 GRATULATION!

PEE-WEE machte es seinem pelzigen Freund nach und marschierte auch auf den 2.Rang.🥈Leider mit einer Verweigerung,die eindeutig auf die Kappe von Bernd ging.....

MOTI SAHNTE IM JUMPING NOCHMALS EINEN POKAL AB!

SILBERNER PODESTPLATZ!🥈

DER EHEMALIGE,ÄNGSTLICHE STRASSENHUND STAND SCHWANZWEDELND UND ICH SCHWÖRE EUCH, LACHEND NEBEN SEINEM STOLZEN FRAULE,BEI DER SIEGEREHRUNG 

Bernd mit seinem ÄFFLE stand somit im finalem Lauf um den gigantischen,süssen Nikolaus.

Die Aufregung war deutlich zu spüren....Auch alte Hundefreunde fieberten am Rand mit dem Team....Bernd rannte was das Knie hergab,Zuschauer brüllten rein: LAAAAAAUF,BERND LAAAAUF.....

PEE- WEE flitzte,hüpfte und gehorchte auf jeden kleinen Fingerzeig....Diesesmal passte alles! Es war eine Bombenzeit und der kleine Terrier blieb fehlefrei.

Was war die Zeit wert?

Reichte es zu einem Pokal?

Was richtet ein Parson Russell gegen einen schnellen Border Collie oder Sheltie aus?

An diesem Sonntagnachmittag kann ich es euch sagen!

ER GEWINNT DEN LAUF!

Der Wanderpokal samt Schokoladennikolaus wohnen ab jetzt in der " KLEINEN SCHWEIZ"🏆

Unser kleine Bursche flog mit weit über 5m/Sek. zum Sieg!

Genau wie Jahre zuvor steht neben dem Namen von TYSON und LUCY sein NAME auf dem gravierten Schildchen unten an dem grossen Wanderpokal!

Bernd platzte beinahe vor Freude.

Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an alle Gratulanten und Glückwünsche an diesem Tag...Es hat ihn wirklich von Herzen gefreut!

Als Trainer von Anja-MOTI Team kam deren hervorragende Leistung als Sahnehäupchen noch obendrauf!

Der Tag war perfekt!

Leider erkrankte unser 3. TEAMI-Starter an einer fiesen Grippe und könnte an ihrem ersten Turnier nicht dabei sein...

Liebe Ramona,wir haben an dich gedacht und schicken dir die allerliebsten Genesungswünsche!💊



UNSERE WEIHNACHTSMARKTBITTE!

Bin heute,nach der Arbeit, kurz über den ULMER WEIHNACHTSMARKT gestiefelt.....

Riesiges Gedränge in den Wegen zwischen den Ständen.Kinderkarren,Rollatoren und Einkaufstrollys mit den dazugehörigen Besitzern,lachende Frauengrüppchen in Kampfformation,Rentnergangs mit aller Zeit dieser Welt und viele Touristen die in kleinen Herden sich durchs Gewühle kämpften.....

Süsse Düfte nach Zimt,Zucker und gebrannten Mandeln vermischten sich mit fettigem Gegrilltem,Pommes und scharfen Sossen und zum guten Schluss steigt der oft schon penetrante Geruch von Glühwein unausweichlich in die Nase....Diese Duftnoten als Gemisch sind absolut nicht mein Ding...

Das vollkommen,überteuerte Fressparadies mutiert jedes Jahr noch grösser und nimmt in Ulm langsam gigantische Ausmaße an....

Jaaa,der Geist von Weihnachten.....

Jetzt die Bitte!

Nehmt eure Vierbeiner nicht mit zu diesem Spektakel! 

Die Tiere sehen nur Ärsche,Beine,weggeworfene Kippen und teilweiße Essensreste die ihnen bestimmt nicht guttun,wenn sie die wegschnabulieren...😉Abends kommt noch die Dunkelheit und noch mehr feiernde Menschen dazu..Lichter,grell,bunt,blinkend und ungewohnt!

Von der extremen Duftwolke die in die Nasen der Vierbeiner zieht,reden wir erst gar nicht..

Und die steigenden Promille!

Wenn ihr Bummeln oder Glühwein trinken geht,lasst die Hunde zu Hause oder bittet Freunde um ein Dogsitting.

Das gehört auch zur Tierliebe....

DANKESCHÖN!

 


TRAILSONNTAG in Bad Buchau 19.11.2018

Es wird kälter,aber das hielt unsere Trailmannschaft nicht davon ab um 9Uhr früh in den Startlöchern zu stehen.Unseren Aktiven standen heute 3 Trainer mit ihren Tieren zur Seite und 8 weitere Hundeteams.

Diesesmal rekrutierte Sophie ihren Papa um mitzuagieren...Er opferte bereitwillig das warme Bettchen gegen herbstliche 4°C!Herzlichen Dank dafür😊 

Alle Hunde,wirklich ohne Ausnahme,arbeiteten diesen nicht einfachen Negativ-Trail ruhig und konzentriert ab.....Auch PEE-WEE sucht wieder aufmerksamer und freudiger.....

Bernd,Robbe und Marion einstimmig:Ein dickes Lob an alle Teams für die guten Trails,das ruhige Arbeiten und harmonische Miteinander.

Es waren lehrreiche und schöne Stunden für Mensch und Hunde!

Alle waren zufrieden.😊